Japan schlägt Saudi-Arabien im Viertelfinale

Mit einem knappen Sieg übersteht Rekordsieger Japan die erste K.

Japan schlägt Saudi-Arabien im Viertelfinale

o.-Runde beim Asian Cup. Saudi-Arabien hat mehr vom Spiel, schafft es aber nicht, den Ball zu versenken. Ein Bundesliga-Profi steht 90 Minuten auf dem Feld.Manchmal gewinnt einfach derjenige, der den Erfolg mehr will: Diese einfache Regel bewahrheitete sich ein weiteres Mal beim Spiel zwischen Japan und Saudi-Arabien, die im Viertelfinale des Asian Cups aufeinander trafen. Dank eines Kopfballtreffers von Takehiro Tomiyasu setzte sich Rekordsieger Japan knapp mit 1:0 (1:0) durch. Das Tor fiel in der 20. Minute. Gaku Shibasaki brachte eine Ecke von links vor das Tor, Tomisayu, der in Belgien für VV Sint Truiden spielt, stieg mit Wucht hoch und setzte sich im Luftduell gegen seinen direkten Gegenspieler durch. Unhaltbar für den saudischen Torhüter schlug der Ball im unteren linken Eck ein.

Es sollte der einzige Treffer des Spiels bleiben, auch wenn Saudi-Arabien in der Folgezeit mehr Ballbesitz und zahlreiche Abschlüsse vor dem japanischen Tor hatte. Doch die Japaner, die erneut keine Glanzleistung zeigten und offenbar mit den heißen und trockenen Bedingungen zu kämpfen hatten, schafften es, ihren Kasten sauber zu halten.

Nächster Gegner Vietnam

Das Spiel gegen den WM-Teilnehmer erlebten die beiden Bundesligaspieler Genki Haraguchi von Hannover 96 und Yuya Osako, der für Werder Bremen spielt, höchst unterschiedlich. Haraguchi kam über 90 Minuten zum Einsatz, Osako wurde von Nationaltrainer Hajime Moriyasu jedoch nicht aufgestellt.

Die "Samurai Blue" treffen in der nächsten Runde nun auf die Überraschungsmannschaft Vietnam, die sich am Vortag gegen Jordanien durchgesetzt hatte.

asz/ck (dpa, sid)