Posse um Fortuna Düsseldorfs Trainer Funkel ist beendet

Friedhelm Funkel bleibt auch nach der Saison Trainer des Fußball-Bundesligisten Fortuna Düsseldorf - allerdings nur im Falle des Klassenerhalts.

Posse um Fortuna Düsseldorfs Trainer Funkel ist beendet

Die Verantwortlichen des Klubs machen damit eine Rolle rückwärts.Also doch. Friedhelm Funkel hat seinen Vertrag bei Fortuna Düsseldorf für den Fall des Klassenerhalts um ein Jahr verlängert - vier Tage, nachdem der 65 Jahre alte Trainer unter Tränen die Trennung im Sommer 2019 beklagt hatte. Mit seiner Unterschrift setzte Funkel den Schlussstrich unter die Chaostage beim Tabellen-14. der Fußball-Bundesliga.

Es sei eine "Einigung im Sinne von Fortuna Düsseldorf", verkündete der Verein. "Wir haben gemeinsam den Fehler aus dem Trainingslager korrigiert", sagte Fortuna-Vorstandschef Robert Schäfer: "Wir hatten zu jeder Zeit vollstes Vertrauen in Friedhelm Funkel und seine Arbeit. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern." Funkel selbst unterstrich, es sei stets sein "großer Wunsch" gewesen, "mit dieser charakterstarken Mannschaft weiterzuarbeiten. Jetzt können wir uns mit der nötigen Ruhe voll und ganz auf die wichtige Rückrunde konzentrieren." Funkel, Schäfer und Fortuna-Sportvorstand Lutz Pfannenstiel hatten zuvor bei einem Gespräch die jüngsten Meinungsverschiedenheiten ausgeräumt.

Schäfer rudert nach Fanprotesten zurück

Im Trainingslager in Marbella in Spanien hatte der Verein noch das Ende der Zusammenarbeit mit Funkel nach Abschluss der laufenden Saison angekündigt. Die Entscheidung hatte zu Protesten der Fortuna-Fans und zu Unmut in der Mannschaft geführt. Nicht zuletzt deshalb hatte Klubchef Schäfer bereits einen Tag später eine Kehrtwende vollzogen und eine Einigung mit Funkel in Aussicht gestellt. Ob der nun besiegelte Frieden von Dauer ist, bleibt abzuwarten. Viel wird davon abhängen, wie das Team auf die jüngste Unruhe reagiert und in die Rückrunde startet. Vor allem Schäfer gilt als Verlierer des PR-Desasters.

Funkel trainiert die Düsseldorfer seit März 2016. Zunächst bewahrte er die Fortuna vor dem Abstieg aus der 2. Liga, dann führte er sie in die Bundesliga zurück. In der Hinrunde hatte der Aufsteiger mit einem 3:3 beim FC Bayern und einem 2:1-Sieg gegen Borussia Dortmund überrascht. Nach zuletzt drei Siegen in Serie liegt das Funkel-Team vier Punkte vor dem Relegationsplatz 16, auf dem aktuell der VfB Stuttgart steht. Am Samstag tritt die Fortuna zum Rückrundenstart beim FC Augsburg an.

sn (dpa,sid)